Review 52 Shades of Red v3

Ohne Frage, ist Shin Lim einer der aktuell besten und beeindrucktesten Kartenmagier. Einfach mal seine Auftritte bei YouTube suchen. Nicht um sonst hat er 2x Penn & Teller reingelegt (fooled).
Den Auftritt und so auch das entstandene Produkt heißt „52 Shades of Red“ Volume 3 und kosten um die 80 Euro bei verschiedenen Anbietern.

Ich war also sehr gespannt, was man da für das viele Geld bekommt und war sehr enttäuscht, über was in der Box war.
Klar ist der Trick oder besser die Tricks und die Erklärung dazu genial. Er zeigt einem in dem 2 Stunden Video wirklich alles an der Routine. Keines seiner Geheimnisse bleiben verdeckt. Er lüftet alles.

Aber um diese Tricks selber aufführen zu können, muss man erst mal weiter einkaufen gehen. Und das ist echt extrem nervig.
Weniger, dass man einige der Trickkarten selber basteln muss, Wobei das evtl. bei dem Preis auch schon jemand gemacht hätte können (also professionell).
Aber das selbst einfaches und günstiges Material dafür nicht dabei ist… boah.

Wer sich den Trick daher kauft, der sollte auf jeden Fall folgende Artikel gleich mitbestellten:

 

Das einzige, was neben den dabei ist, sind flache Magnete, die man für einige der Tricks verbauen muss.

Ein Lineal, Cutter und Schere sollte man ja haben. Im Video gibt es noch ein Tipp für ein anderes Tool, das habe ich aber in keinem Deutschen Shop gefunden.

Erst damit kann man anfangen zu basteln und wer da nicht geübt ist, sollte ich noch ein paar mehr Bicycle Standard Decks bestellen und dort „üben“ und dann das beste Ergebnis für die Aufführung nehmen.

Und das ist auch, warum ich von diesem Deck absolut abrate. Das Video ist toll und das behind the scene ist genial. Aber das gibt es bei anderen Tricks günstiger.
Und man es erst bekommt, das Video schaut und dann erfährt, was man noch alles kaufen muss. Boah, das nervt voll an.

Was im Lieferumfang dabei ist, ist erscheckend. Nicht von der Druckqualität selber, die ist gut. Aber die Kartenrücken sind nicht Bicycle Standard. So können schon die DoubleBacker in einem normalen Deck auffallen.
Andere Probleme sind, dass die Tricks nur was für feste Blickwinkel (wie bei einer Kamera) und für eine dunkele Umgebung sind.

Ich denke aber, wer sich ein Deck Double Backer und mit Blank Face zusätzlich zu den oben genannten Dingen kauft (so ein Pack gibt es als Mix für unter 10 Euro), wird zu einem vergleichbaren Ergebnis kommen, wenn man vorher schon ein paar Handbewegungen kann.

Und wer grade erst angefangen hat zu zaubern, der findet kostenfrei andere Tricks, die sogar Shin Lim reingelegt haben. Dem würde ich raten, sich erst mit ein paar Grundlagen zu beschäftigen, die kostenfrei oder für kleines Geld zu bekommen sind, bevor man sich hier an die Arbeit macht.