IPC-S IP Camera Security System

Die Firma SZ Abto vertreibt auf Amazon verschiedene Alarmanlagen. Einige im klassischem Sinne, aber auch welche, wo man erst beim genauen hinsehen eine ausgewachsene Alarmanlage erkennt.

So auch bei der „ABTO drahtloses Alarmsystem mit WiFi Netzwerk-Kamera, Türalarmsensoren, Bewegungsmelder und Fernbedienungen für mehr Sicherheit„.

Erster Eindruck

Schick kommt alles daher. Kein zusammengewürfeltes Set, sonder aus einem Guss. Ausser die Fernbedienungen sind irgendwie nicht passend verpackt.

Die Kamera haut mich beim Auspacken nicht vom Hocker. Von diese Art habe ich scheinbar schon zu viele gesehen und irgendwie waren alle gleich. Daher war ich gespannt, was dieser Hersteller da jetzt anders kann.

im Detail

Die Tür/ Fenster Kontakte sind ganz leicht creme und kein grell weiss. Dadurch passen sie sehr gut zu meinen Türen und Fenstern und fallen dort nicht auf.

  • Tür/ Fenster Kontakte
    Jedem Kontakt liegt ein Set Schrauben und Klebepads bei. Eine Batterie ist vorinstalliert und mit einem kleinen Papiereinleger gegen Entladung gesichert. Dieser muss natürlich rausgezogen werden.
    Die beiden Sensoren müssen auf gleicher Höhe montiert werden. Entfernen sie sich voneinander, gibt der Große ein Funksignal ab und eine kleine rote LED leuchtet kurz auf. Diese hilft bei der Installation ungemein. Das gleiche Signal wird auch bei Sabotage ausgesendet. Dazu hat der Große auf der Rückseite einen kleinen Stift.
  • Bewegungsmelder
    Die Farbe des Bewegungsmelders ist genauso weiss. Er ist zur Installation an der Wand gedacht und hat einen entsprechenden Halter mit, auf den er dann aufgeschoben wird. Die Wandschrauben sind im Lieferumfang enthalten.
    Zusätzlich muss man 2 im Lieferumfang enthaltene AAA Batterien einsetzen.
    Der Erfassungsbereich geht ca. 8m, wobei er nur nach unten erfasst. Daher sollte er möglichst hoch montiert werden.
    Auch er leuchtet schwach rot, wenn ein Signal ausgelöst wurde.
    Er lässt sich durch einige DIP Schalter im Batteriefach konfigurieren. So kann man ihn in einen Energiesparmodus schaltet, in dem er nur alle 5min aktiv ist. Zusätzlich kann man das Aufleuchten der LED beim Auslösen ausschalten. An einen Ein/Aus Schalter wurde auch gedacht und der Bewegungsmelder hat einen Sabotage Schutz.
  • Fernbedienungen
    Die Fernbedienungen haben einen Ring aus Silikon, um diese am Schlüsselbund zu befestigen. Sie können die Alarmanlage scharf und unscharf schalten sowie ein Panik Alarm auslösen.
  • intelligente IP Kamera
    Leider wird der Name dem Produkt nicht gerecht. Dieses ist die ALARMANLAGE!
    Ok, eine IP Kamera ist auch dabei, die via WLAN oder Kabel angeschlossen werden kann. Ich empfehle Kabel, da die Videoübertragung viel flüssiger ist.
    Die Auflösung ist 100% vergleichbar mit anderen Cams, die ich so kenne. Jedoch finde ich sie reagiert recht flott, wenn ich den Kopf bewege.
    Zusätzlich ist dieses die Zentrale der Anlage. Der integrierte Laufsprecher informiert akustisch über den jeweiligen Status und gibt auch den Alarm aus. Der ist zwar in direkter Nähe nicht ohrenbetäubend, aber ich kann ihn bei geschlossenen Türen 4 Räume weiter hören.
    Die Kamera zeichnet auf einer SD Karte auf, welche nicht im Lieferumfang ist. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, auf einen NAS oder so aufzuzeichnen, da die unerwünschte Person ja einfach nur die SD Karte entfernen muss.

    Alle Systemkomponenten arbeiten auf 433MHz.

    Die Reichweite zwischen Zentrale und den Sender ist ca. 8m, wenn Wände dazwischen sind. Man kann also 2-3 Räume mit der Anlage sichern. Einen Etagenwechsel bekomme ich u.a. aufgrund der Stahlbetondecke nicht hin. Da geht bei mir aber auch kein WLAN oder so durch.

  • Software
    Die Anlage lässt sich nur vom Smartphone steuern.
    Man benötigt die App „Yoosee“, welches es für Apple und Android kostenfrei gibt.
    Nach einer kleinen Registrierung geht es spielend einfach weiter. Smartphone und Kamera sollten sich im selben Netzwerk befinden. Dann finden sie sich automatisch. Die grundlegenden Steps sind im Handbuch beschrieben.

    Um einen der Sensoren hinzuzufügen, geht man in die „Defence Area Settings“. Dort kann man den Sensoren verschiedene Plätze im Haus zuweisen. Geht auf hinzufügen und löst den Sensor aus. Das wars, so einfach kann die Programmierung einer Alarmanlage sein.

    Als nächstes geht man in die „Alarm Settings“ und wählt aus, was beim Alarm passieren soll. Standardmäßig passiert nichts.
    Ich habe hier die App Information aktiviert und der Buzzer ist die Alarmsirene in der Kamera.
    Ausserdem kann man sich auch eine Email zusenden lassen.

    Die auf der Kamera installierte Firmware kann man ganz einfach über die App updaten und man muss nicht kompliziert über irgendwelche .bin Dateien auf SD Karte kopieren und dann irgendwas machen, etwas versuchen.

Fazit

Ich bin total überrascht von der Einfachheit der Installation, Konfiguration und Bedienung.
Wer schon mal mit „professionellen“ Alarmsystemen zu tun hatte, weiss evtl. was ich meine. Diese haben teilweise das BTX Zeitalter noch nicht verlassen und man versucht sich über keine 2 Zeilen Displays mit irgendwelchen Abkürzungen zu klicken.

Ein großartiges System, vollkommen aus einem Guss.

Der einzige Kritikpunkt ist, dass es ein Cloudalarmsystem ist. Ich bin bis dato noch nicht ganz dazu gekommen, die Kamera und das Alarmsystem ohne die Anmeldung bei Yoosee lauffähig zu bekommen. Über Tipps in den Kommentaren würde ich mich freuen.
Wem das egal ist, der bekommt hier ein überragendes System, dass mich in seiner Einfachheit umgehauen hat. Daher von mir 5 Sterne.
Wer die Cloud (verständlicherweise) meiden will, muss hier aktuell noch die Finger weg lassen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten