Review: Cubot Note Plus

Von den Specs unterer Durchschnitt. Mit einer Ausnahme: Einer Lichtstarken Kamera.

Aber erst mal schauen, was alles dabei ist.

  • Das Handy selbst
  • Anleitung und Zertifikate
  • Ein USB C-Kabel
  • Und ein entsprechendes Netzteil, dass nur normales USB ist und keine USB 3 Ströme und Spannungen kann.

Das Handy selbst wird typisch in einem Bumber geliefert. Die Verarbeitung lässt auch hier nicht zu wünschen übrig. Der Kunststoff wirk optisch ansprechend und weisst kleine Details auf. Die Zeiten wo die Taster ein ungutes Gefühl hatten, sind auch in diesem Preissegment vorbei.

Und endlich hält USB-C Einzug.

An der unteren rechten Ecke ist eine kleine Einkerbung zum Öffnen des Deckels. Mit ein bisschen drücken und ziehen ist dieser ab und zum Vorschein kommen die beiden Micro SIM Karten Slots, welche parallel zum MicroSD Karten Slot genutzt werden können.

Für den Transport ist der Akku mit einem Kleber gegen Entladung gesichert. Die 2.800mAh reichen so für den Tag. Klebchen ab, Akku wieder rein und Deckel drauf.

Android in einer Basis Konfiguration. Keine Anpassungen von Cubot. Schnell und einfach einzurichten und auch den Fingerabdruck Sensor anzulernen. Nach ein paar Klicks ist des dann erledigt und man ist auf der Android Oberfläche.

Auch hier DEFAULT. Schön, dass Cubot nicht mit einem Crazy Launcher aufwartet oder Apps vorinstalliert. So sollte ein Android Phone aussehen.

Die Android Installation mit den Recovery Daten gelegt knapp über 6GB der 32 eingebauten GB. Ram wird rund 1GB von den 3GB dauerhaft verwendet.

Der Fingerabdruck Sensor macht einen guten Job. Wenn er auch etwas braucht, bevor er den Bildschirm freigibt.

Die Installation ist wie geschrieben nicht nur frei von Bloatware, sondern auch von Viren oder Adups.

Bei den Benchtest ist das Gerät nicht der Überflieger. Zwar erlaubt es sich keinen großen Ausrutscher, aber anspruchsvolle Spiele sind nur mit Einschränkungen spielbar. Im Alltag ist der Speed aber ausreichend.

Das absolut überragende ist dann ehr die verbaute Kamera. Eine Linse und nicht dieser Dual Lense Schnick-Schnack. Und dafür eine richtig gute.

Selbst im LowLight top Aufnahmen. An der Testkarte keine Schwäche und selbst im Dunklen Raum geblitzt und gestochen scharf das Bild

Meine Brücke zeigt selbst bei 700% zoom keine Probleme.

Somit zusammenfassen:

Bis auf die Abstriche beim MediaTek MT6737T überzeugt das um die 100 Euro teure Handy. Full HD Display und USB-C ist selten bei den günstigen Smartphones. Die Kamera ist ein absolutes Highlight.

Mit dem Note S hat Cubot mir zumindest gezeigt, dass sie es können und das X18 scheinbar nur ein Ausrutscher war.

Bei Amazon http://amzn.to/2ib4VBi