Fotga Objektivadapter Sony E-Mount auf Canon EF EF-S

Im ersten Test hat alles auf Anhieb funktioniert.

Adapter drauf und das Sigma 8 mm F3,5 für Canon und schon rammelte der Autofokus los. Ob, bei 8mm sinnlos, also MF und Unendlichkeit und mal ein Foto gemacht. Alles klappt. Bis auf die pure Objektivkennung, steht alles im Exif. Bennweite wird vom Objektiv durch den Adapter an die Kamera übertragen und im Verschlusszeit etc. wird von der Kamera richtig eingestellt.

Dann das Canon EF 50mm 1:1.4 USM Objektiv aufgesetzt und auch hier geniale Ergebnisse. Autofokus geht! Zwar dauert es viel länger, als mit den nativen Sony Linsen, da der Fokus mechanisch jedes mal durchfährt, aber es ist echt erstaunlich. Und von der Bildqualität finde ich es überragend. Und auch hier steht Brennweite, Verschlusszeit, etc. in den Exif Daten und in Lightroom lässt sich das Objektiv aus der Liste der automatischen Korrekturen auswählen und fertig.

Schärfe bis in den Rand, selbst aus der Hand geschossen.

Mein Fazit: Sehr lohnenswert für jeden, der Gläser hat und bei Umsteigen diese nicht alle neu kaufen will. Auch wenn man sich Brennweiten zulegen will, die bei Sony ein Vermögen kosten (ich denke da an das 10-18, was ca. 700 Euro bei Sony und 200 Euro bei Canon kostet).
Wer jedoch den schnellen Autofokus der Sony Kameras will, der muss auf native Objektive zurückgreifen. Auch leidet bei dem mechanischen Autofokus der kleine Akku der Sony Kameras.

Noch anzumerken: Die Canon Objektive bringen einiges an Gewicht mit. Der Adapter hat ein Stativgewinde, welches man nutzen sollte, damit nicht alles vorne dran hängt. Sowohl vom Body, als auch zum Glas: Der Adapter sitzt ohne wackeln!

 

Zukaufen für ca. 70 Euro: http://amzn.to/2A7FSlq