AUKEY externe Festplatte mir WLAN kann viel mehr

Die WD-N3 hört sich schon von Haus aus an, wie ein Sicherheitsalbtraum. Da versuchen Admins alles, Daten im Firmennetzwerk zu halten und USB Ports zu schliessen. Und dann kommt da eine solche Netzwerkfestplatte.

Ein paar Highlights aus der Anleitung und für jedermann:

  • WiFi AccessPoint oder Repeater
  • LAN
  • USB 3.0
  • autonome Stromversorgung

Leider sind die jedermann Features nicht ganz so toll implementiert.

Die iPhone App ist grausam. Ich bekomme damit kein Bild aus meinem Album auf die Festplatte. Und den Inhalt der Platte kann man nur anzeigen. Sonst schmiert die App ab.

Und Teile der Weboberfläche, um genau zusein, der Dateibrowser hat noch nichts von Drag’n’Drop gehört. Hier sind wie zu Zeiten von Windows 98 Upload Schaltfächen vorhanden, die es nicht einmal zulassen, mehrere Datei hochzuladen.

Und bin ich jetzt enttäuscht? – Nicht ganz. Weil die Netzwerk features sind cool. So eine Menge an Möglichkeiten, dass Gerät in vorhandene Strukturen einzubringen oder auch Adhoc ein eigenen Netzwerk aufzumachen und auch mit DHCP zu steuern. Das ist schon großartig.

Aber richtig interessant wurde es dann beim Portscan.

Telnet ist offen und auch der Windows Dateidienst. Also gleich mal mit SMB://192.168.169.1 den versuch gemacht. Promt wurde ich nach dem LogIn gefragt, welcher ja Admin / Admin ist und schon war ich verbunden. Warum nicht gleich so?

Schon ist es möglich Dateien mit entsprechender Geschwindigkeit zu verwalten.

Beim Telnet war ich noch nicht so erfolgreich. Da scheint ein Dienst nicht zu laufen und die Verbindung wird geschlossen. Ich bleibe hier aber am Ball.

1 Kommentar

Antworten